Video zur 2. Inklusionsmesse

Bilder sagen doch immer mehr als tausend Worte … Endlich ist es soweit: Der Kurzfilm mit Impressionen der 2. Inklusionsmesse RLP ist fertiggestellt. Er gibt einen kompakten Überblick über alle Facetten unserer gemeinnützigen Messeveranstaltung. Wir wünschen Euch viel Spaß beim anschauen!

Positives Fazit zur 2. Inklusionsmesse

Ausschnitt aus dem Graphic Recording

Ausschnitt aus dem Graphic RecordingNach der 2. Inklusionsmesse Rheinland-Pfalz ziehen die LAG Selbsthilfe und das ZsL Mainz mit ihren Kooperationspartnern ein positives Fazit. Mit über 50 Ausstellern, einem vielfältigen Workshopprogramm und den Aktionen auf dem Jockel-Fuchs-Platz konnte die Veranstaltung Fachpublikum, Menschen mit Behinderung und auch die breite Öffentlichkeit ansprechen.

Der neue Messeort wurde sowohl von Ausstellern als auch den BesucherInnen positiv hervorgehoben. “Hier in der Rheingoldhalle hatten wir die Möglichkeit alle unsere Angebote durch Schrift- und Gebärdensprachdolmetscher zu begleiten. Für Menschen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind waren die Barrierefreiheit und das großzügige Platzangebot sehr hilfreich. An allen Messeständen gab es genügend Raum für intensiven Austausch”, so Stephan Heym, Geschäftsführer des ZsL Mainz und Johannes Schweizer von der LAG Selbsthilfe ergänzt: “Damit waren auch die Aussteller sehr zufrieden, so dass wir noch während der Messe zahlreiche Anfragen für die nächste Messe erhalten haben.” Er fügt hinzu: “Wir möchten an dieser Stelle nochmals ausdrücklich allen Institutionen, Unternehmen und Verbänden bedanken, die mit ihrer Unterstützung die Messe erst möglich gemacht haben.”

“Auch wenn uns am Freitag der Streik bei den Bussen und Bahnen in Mainz sowie das schlechte Wetter für uns problematisch waren, konnten wir insgesamt mehrere Tausend BesucherInnen in der Messe und den Workshopräumen der Rheingoldhalle sowie beim Rahmenprogramm auf dem Jockel-Fuchs-Platz begrüßen”, so Sabrina Hadzijusufovic, die als Projektleiterin für Organisation und Ablauf der Messe mit verantwortlich war.

Viel Zeit für Erholung bleibt den Akteuren nun nicht, denn die Auswertung der diesjährigen Messe geht fast schon nahtlos in die Vorüberlegungen zur nächsten Inklusionsmesse im Jahr 2020 über.

Ausstellung Glück kennt keine Behinderung

Jenny Klestil - Bild aus der Serie Glück kennt keine Behinderung - kleines Kind
Jenny Klestil - Bild aus der Serie Glück kennt keine Behinderung - kleines Kind

© Jenny Klestil

Glück kennt keine Behinderung begann 2015 als ein ehrenamtliches Fotoprojekt von Jenny Klestil anlässlich des Welt-Down-Syndrom-Tages. Menschen von klein bis groß, die 47 statt 46 Chromosomen in sich tragen, wurden von Jenny einfühlsam, professionell, mit sehr viel Spaß und gar keinem Mitleid in Szene gesetzt. Wer diese Bilder sieht, weiß warum Mitleid oder gar Angst völlig unangebracht sind. Sie zeigen Menschen so wie sie sind. Teil einer Familie, selbstbewusst, das Lebenumarmend und von dem Wunsch erfüllt einfach und selbstverständlich ein Teil unserer Gesellschaft zu sein.

Bisher haben fast 900 Familien an dem Projekt mitgewirkt und Glück kennt keine Behinderung zu einer fröhlichen Bildersammlung gemacht. Mit weit über 70 Ausstellungen ist es das größte Ausstellungsprojekt dieser Art . Möchten Sie Teil davon werden oder die Ausstellung zeigen? Dann melden Sie sich gerne bei mir .

Die Reaktionen in den Ausstellungen und auch auf das Buch zeigen, dass die Fotografin genau die richtige Ansprache gewählt hat. Sie zwingt ihren Models keine Inszenierung auf. Sie lässt sie sich entfalten, sich zeigen und beweisen, dass das Leben mit Down-Syndrom absolut lebens- und liebenswert ist!

Die Ausstellung ist über die gesamte Messe in Raum 4 zu sehen.

Verkehrsinfo: Warnstreik am Freitag, Bus und Straßenbahn betroffen

Haltestelle und Schild Streik

Bus der MVG am Höfchen

Update 12.4., 9:15:

Der Streik für den Bereich der Mainzer Mobilität ist bestätigt. Die Mainzer Mobilität hat bereits eine erste Übersicht über den Ausfall der Bus- und Straßenbahnlininen veröffentlicht (https://www.mainzer-mobilitaet.de/). Wie schon gestern angedeutet wird die Rheingoldhalle vermutlich zumindest am Vormittag von keinem Bus angefahren werden. Das betrifft auch die Linie 28, die zum Teil von der Wiesbadener ESWE betrieben wird. Die Linie 28 wird von Wiesbaden kommend vermutlich bereits in Mainz Kastel (Bahnhof). Für alle Messebesucher, die aus Wiesbaden/Frankfurt anreisen besteht die Möglichkeit die Rheingoldhalle vom Bahnhof Kastel aus zu Fuß über die Theodor-Heuß-Brücke zu erreichen. Da der S-Bahn-Verkehr voraussichtlich nicht betroffen sein wird, kann die Anreise auch über den Hauptbahnhof Mainz bzw. den Bahnhof Römisches Theater und von dort aus zu Fuß erfolgen.

Ob und wenn ja ab wann der Nahverkehr in Mainz am Freitag wieder fährt, ist noch nicht abzusehen!

11.4.:

Keine gute Nachricht: Die Gewerkschaft Verdi hat für Freitag Warnstreiks im öffentlichen Personennahverkehr angekündigt. Betroffen sein soll auch Mainz. Das hat Verdi auf seiner Internetseite angekündigt. Die gesamte Region Mainz, Nahe, Hunsrück werde am Freitag bestreikt. Welche Bereiche genau betroffen sind, kündigt Verdi zwar nicht direkt an, aber man darf davon ausgehen, dass wie bereits am 22. März der Nahverkehr mit den Bussen und Straßenbahnen der Mainzer Mobilität massiv eingeschränkt sein wird. Welche Strecken zu welchen Zeiten nicht bedient werden, wird die Mainzer Mobilität auf ihrer Internetseite veröffentlichen. Wir raten dazu, am Freitag vor der Anreise nach Mainz die Seite https://www.mainzer-mobilitaet.de/ aufzurufen. Vom Streit nicht betroffen werden die Umlandlinien der ORN sein, die z.B. die Strecke Alzey-Mainz Hbf bedienen, nicht aber die Rheingoldhalle.

Stand heute (11.4.) müssen wir jedoch davon ausgehen, dass die Rheingoldhalle von den Bussen der MVG nicht oder nur sehr unregelmässig angefahren wird.

Wir werden bei weiteren Informationen diesen Artikel aktualisieren.

Beitragsfoto: Autor=Dirk Weismüller [CC BY-SA 2.0 de, GFDL or CC-BY-SA-3.0], über Wikimedia Commons

Der Landesmusikrat verleiht den Inklusionspreis Musik Rheinland-Pfalz

Logo Landesmusikrat RLP

Unter dem Motto „Leben wie alle – mittendrin von Anfang an“ vergibt der Landesmusikrat Rheinland-Pfalz e.V. erstmals den „Inklusionspreis Musik Rheinland-Pfalz“. In Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur, dem Landesbeauftragten für die Belange behinderter Menschen, der Sparda-Bank und der Lotto Stiftung Rheinland-Pfalz wurden Schulen, Musikschulen, soziale Einrichtungen sowie Musikvereine, Chöre und die Freie Szene angesprochen, in einzelnen Kategorien ihre Projekte einzureichen. Bei der Preisverleihung werden die Preisträgerprojekte vorgestellt, die als Best-Practice-Beispiele Impulsgeber für weitere Kooperationen im Land dienen sollen.

Die Verleihung findet im Rahmen der 2. Inklusionsmesse Rheinland-Pfalz am Samstag, 14.4.2018 in Raum 1 statt. Ein passender Ort für einen inklusiven Preis.

Logo Landesmusikrat RLPDer Landesmusikrat hat zur Aufgabe, die Musik in Rheinland-Pfalz zu fördern. Er ist Dachverband für das Musikleben, für Laienmusizieren ebenso wie für professionelle Musik, für Chöre und Orchester. Seine Initiativen richten sich u. a. auf die Ausbildung von Musikberufen, auf die Musikerziehung in Kindergarten, Schule und außerhalb der Schule. Er vertritt die Musikwissenschaft wie auch die Musikwirtschaft und engagiert sich bei der Suche nach konstruktiven Lösungen in bildungs- und kulturpolitischen Fragen. Durch landesweite Wettbewerbe fördert er begabte Jugendliche und die Qualität des Musizierens der Laienorchester und -chöre. Seit dem 1. Januar 2013 ist der Landesmusikrat Träger aller fünf LandesJugendEnsembles sowie der Landeswettbewerbe “Jugend musiziert” und “Jugend jazzt”. Ferner verteilt er seit 2005 die Zweckerträge aus der GlücksSpirale von Lotto Rheinland-Pfalz an seine Mitgliedsverbände über einen festgelegten Verteilungsschlüssel.

Update Workshops

Bild Aktuell!

Und wir haben noch ein Update für unsere Workshops. Über den Fachdienst für Hörgeschädigte konnten Daniela Herres, Dozentin für Gebärdensprache gewinnen den Workshop ‘Einführung in die Gebärdensprache’ am Freitag um 15 Uhr in Raum 1 anzubieten. Wir bedanken uns für die Unterstützung!

Alle aktuellen Workshops im Überblick gibt es in der Grafik und hier (Link).

Übersicht über Themen und Workshops

UPDATE 11.4.: Aktuelle Informationen zur Parkplatzsituation

Zeichen für Behindertenparkplatz

Die Parkplatzsituation hat sich leicht entspannt. Nachdem wir heute mit dem Betreiber nochmals eine Begehung hatten, können wir zusichern, dass ein begrenzter barrierefreier Parkraum zur Verfügung stehen wird. Der Zugang zur Rheingoldhalle ist barrierefrei möglich, unsere Helfer werden entsprechend den Weg weisen.

Da aber aufgrund des angekündigten Streiks des ÖPNV aber sicher viele auf die Anreise per PKW zurückgreifen und das Verkehrsaufkommen dadurch insgesamt höher sein wird, machen wir Sie gerne auch auf die weiteren Parkhäuser in der Nähe aufmerksam.

Wichtig: von der Rheinstraße aus ist der barrierefreie Zugang über den Aufzug der Rheingoldhalle bzw. auf der anderen Straßenseite in Höhe des Tourist Service Center möglich!

Übersicht über Behindertenparkplätze in Main auf der Internetseite der Stadt Mainz:

https://www.mainz.de/geoinformationen/verkehr/behindertenparkplaetze.php

Parkhaus am Brand

Barrierefreie Parkplätze

Quintinstraße 12, 55116 Mainz (300m von der Rheingoldhalle entfernt)

http://www.ps-huefner.de/standort.php?ort=Mainz

 

Parkhaus Kronberger Hof

4 Behindertenparkplätze

Am Kronberger Hof, 55116 Mainz (550m von der Rheingoldhalle entfernt)

http://pmg-mainz.de/de/parkhaeuser/parkhaus-kronberger-hof/

 

Parkhaus Theater

5 Behindertenparkplätze

Am Kronberger Hof 2, 55116 Mainz (550m von der Rheingoldhalle entfernt)

http://www.pmg-mainz.de/de/parkhaeuser/parkhaus-theater/

 

Parkhaus Römerpassage

11 Behindertenparkplätze

Römerpassage, Emmeransstraße, 55116 Mainz (600m von der Rheingoldhalle entfernt)

http://pmg-mainz.de/de/parkhaeuser/parkhaus-roemerpassage/

 

Parkhaus Rheinufer

8 Behindertenparkplätze

Peter-Altmeier-Allee, 55116 Mainz (750m von der Rheingoldhalle entfernt)

http://www.pmg-mainz.de/de/parkhaeuser/parkhaus-rheinufer/

Beitragsfoto von Matt Artz bei Unsplash

Rahmenprogramm auf dem Jockel-Fuchs-Platz

Rheingoldhalle in Mainz mit dem Vorplatz

Unser Partner Musikmaschine hat an beiden Messetagen ein großes Rahmenprogramm auf dem Jockel-Fuchs-Platz zwischen Rheingoldhalle und Rathaus zusammengestellt. Die einzelnen Programmpunkte stehen jetzt fest und wir sind schon sehr auf die Aktionen und Auftritte gespannt. Für Essen und Trinken ist reichlich gesorgt, für Kinder und Jugendliche gibt es ein spannendes Mitmach-Programm und nicht zuletzt wird die Bühne durch zahlreiche Künstler belebt.

  • Programm
  • Aktionen
  • Catering

Freitag von 11:00-21:00 Uhr

Samstag von 10:00-18:00 Uhr

Essen & Trinken & Mehr:

Aktionen:

auf der Bühne

Freitag:

13:00 Uhr – 15:30 Uhr: Absinto Orkestra

15:00 Uhr – 16:30 Uhr: Kleinkunst (Zirkuswiese)

16:30 Uhr – 17:30 Uhr: Wir Sind Wer

18:30 Uhr – 20:00 Uhr: Orange Amber

20:45 Uhr 21:00 Uhr: Kleinkunst (Bühnenshow)

Samstag:

12:00 Uhr – 13:00 Uhr: Wir Sind Wer

14:00 Uhr – 15:00 Uhr: Rami Hattab

16:00 Uhr – 17:00 Uhr: Lichtmast_18  

Stand: 9.4.2018; Änderungen vorbehalten

Bild Messer & Gabel von icons8 unter Creative Commons Attribution-NoDerivs 3.0.

Beitragsfoto Jockel-Fuchs-Platz von MzMzMz (Eigenes Werk) [CC BY-SA 3.0 or GFDL], via Wikimedia Commons

Eröffnung der Messe

Am Freitag ab 11.00 h im Foyer

11.00 Uhr

Eröffnung der 2. Inklusionsmesse Rheinland-Pfalz, Johannes Schweizer (LAG Selbsthilfe Behinderter RLP) und Stephan Heym (ZsL Mainz)

11.05 Uhr     

Grußwort Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie Rheinland-Pfalz

11.15 Uhr   

Grußwort Michael Ebling, Oberbürgermeister der Stadt Mainz

Aktuelle Änderungen bei den Workshops

Bild Aktuell!

Wie das so ist im Leben ist nichts so stetig wie die Veränderung. Leider ist Kerstin Lister erkrankt und ihre Workshops zur Gebärdensprache am Freitag und Samstag müssen daher entfallen. Wir bemühen uns derzeit um Ersatz

Neu im Programm ist am Freitag ein Workshop Inklusionsfeld Kindheit. Von 16:00 bis 16:45 Uhr wird Susanne Pfleiderer in Raum 1 dieses Thema anbieten. Susanne Pfleiderer ist Diplom-Pädagogin und seit über 20 Jahren Mitarbeiterein in der pädagogischen Frühförderung der Lebenshilfe im Main-Taunus-Kreis in Hessen. Darüber hinaus ist sie freie Referentin zu Themen der kindlichen Entwicklung und Inklusion. Sie leitet einen Arbeitskreis inklusiver Kindertagesstätten und setzt sich auch bei Tagesmüttern für inklusive Themen ein.

Am Samstag wird statt des Workshops die Verleihung des Musikinklusionspreises um 11:00 Uhr in Raum 1 stattfinden.

Grußworte zur Messe

Megafon - Symbol

Die Veranstaltung unserer Inklusionsmesse ruft natürlich auch in der Politik Interesse hervor. Wir freuen uns, dass wir  Ministerpräsidentin Malu Dreyer sowie Oberbürgermeister Michael Ebling für Grußworte gewinnen konnten. Auch Sozialministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler zeigt sich interessiert.

Grußwort Ministerpräsidentin Malu Dreyer

Sehr geehrte Herren und Damen,
liebe Besucher und Besucherinnen,

Ministerpräsidentin Malu Dreyer © Staatskanzlei RLP

zur 2. Inklusionsmesse Rheinland-Pfalz begrüße ich Sie sehr herzlich in der Mainzer Rheingoldhalle. Das Motto in diesem Jahr lautet „Inklusion – Sei dabei!“ und das ist ganz wörtlich gemeint. Inklusion ist ein Menschenrecht, das überall mitgedacht und gelebt werden muss. Menschen mit Behinderungen sind Teil der Gesellschaft und haben das Recht in der Mitte der Gesellschaft zu wohnen und zu leben.

Nach der erfolgreichen ersten Messe 2016 präsentieren die LAG Selbsthilfe behinderter Menschen in Rheinland-Pfalz und das Zentrum für selbstbestimmtes Leben Mainz e.V. in diesem Jahr wieder die Vielfalt und die Aktivitäten rund um eine inklusive Gesellschaft. Besucher und Besucherinnen haben die Möglichkeit, an Workshops teilzunehmen, sich an Messeständen über die Gleichstellung von Menschen mit Behinderung zu informieren oder einfach ins Gespräch zu kommen.

Die rheinland-pfälzische Landesregierung bekennt sich klar zur Vielfalt und zur gesellschaftlichen Teilhabe aller Menschen. Für uns ist selbstverständlich, dass Menschen mit Behinderung, von Anfang an und wie alle anderen auch, an der Gesellschaft und am Arbeitsleben teilhaben können. Daher haben wir als erstes Bundesland die UN-Behindertenrechtskonvention mit einem Landesaktionsplan umgesetzt. Diesen wollen wir mit allen Beteiligten kontinuierlich fortschreiben. Barrierefreiheit in allen öffentlichen Bereichen gehört für uns einfach dazu. Wir wollen ein friedliches Zusammenleben aller Menschen mit unterschiedlichen Eigenschaften, gleichberechtigt und mit gegenseitiger Akzeptanz, fördern und sicherstellen.

Ich wünsche Ihnen alles Gute, eine gelungene Messe und viele gute Begegnungen.

Malu Dreyer

Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz

Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie des Landes Rheinland-Pfalz Sabine Bätzing-Lichtenthäler

Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie des Landes Rheinland-Pfalz © Bildergalerie MSAGD, Martina Pipprich, honorarfrei

Auch die Ministerin freut sich über die Veranstaltung. In ihrem Haus laufen viele Fäden zuum Thema Inklusion zusammen. Aktuell wird hier der Gesetzesentwurf zur Umsetzung des Bundesteilhabegesetztes in Rheinland-Pfalz vorbereitet.

Sabine Bätzing-Lichtenthäler: „Ich danke den Veranstaltern, Helfern und Unterstützern der Inklusionsmesse dafür, dass sie Inklusion und Barrierefreiheit für ein so breites Publikum greifbar und anschaulich machen, denn sie sind die Grundpfeiler für die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen an unserer Gesellschaft. Spannend finde ich auf der Messe vor allem die Potenziale, die in digitaler und baulicher Barrierefreiheit sowie in inklusiven Gesellschaftsformen stecken und die für alle hier sichtbar werden – offensichtlich mit großem Erfolg, denn die Inklusionsmesse und das Interesse an ihr wachsen“, sagte Sozialministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler.

Wir freuen uns darüber, dass ihr Haus auch als Aussteller auf der Messe vertreten ist.

Grußwort Oberbürgermeister Michael Ebling

Oberbürgermeister Michael Ebling

Mainz, 25.04.2015, Portraits des Mainzer Oberbürgermeisters Michael Ebling , Foto: Alexander Heimann

„Inklusion – Sei dabei!“ – unter diesem Motto steht die 2. Inklusionsmesse Rheinland-Pfalz am 13. und 14. April 2018 in der Mainzer Rheingoldhalle.

Die Organisatoren der „2. Inklusionsmesse Rheinland-Pfalz“ leisten hierbei einen wichtigen Beitrag für die Entwicklung und den Zusammenhalt unserer vielfältigen Gesellschaft. Inklusion betrifft uns alle und deshalb ist eine möglichst große Aufmerksamkeit bei der Bevölkerung wichtig, damit ein Leben mitten in der Gemeinschaft von Anfang an sowie ein selbstverständliches Zusammenleben von Menschen mit und ohne Behinderungen möglich ist.

Die Messe hat großes Potenzial, nicht nur um für mehr Bewusstsein beim Thema Inklusion zu werben, sondern vor allem um mit vielen Aktionen Barrieren abzubauen, nachhaltig zu informieren und für die Belange von Menschen mit Behinderungen zu sensibilisieren. Denn auf der Messe können Sie Inklusion an vielen gelungenen Beispielen einfach und unkompliziert erfahren, erleben und ausprobieren: In Workshops, an Messeständen und in einem vielfältigen Rahmenprogramm mit inklusivem Sportangebot genauso wie zu den Themen Gesundheit, Pflege und Rehabilitation bis hin zu Wohnen, Bildung und Arbeit.

Die „Inklusionsmesse Rheinland-Pfalz“ belegt eindrucksvoll, wie eine inklusive Gesellschaft aussehen kann, mit welch einfachen Mitteln schon viel zu erreichen ist – und ganz wichtig: wie viel Spaß Inklusion machen kann!

Mein Dank gilt den Veranstaltern der 2. Inklusionsmesse Rheinland-Pfalz, dem  Zentrum für selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen Mainz und der LAG Selbsthilfe Behinderter Rheinland-Pfalz sowie den Kooperationspartnern und allen, die sich für die Messe speziell eingesetzt haben und das Thema Inklusion vorantreiben.

Ich wünsche der Veranstaltung viel Erfolg und eine breite Resonanz in der Bevölkerung.

Michael Ebling

Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Mainz

 

Beitragsbild Megafon: Pixabay-User IO-Images CC0

Inklusionsfeld Kindheit

Raum 1, Freitag 16:00 bis 16:45 h

Susanne PfleidererDie ersten Jahre sind für alle Kinder prägend und deshalb im Feld der Inklusion von besonderer Bedeutung. Gemeinsam leben und lernen von Anfang an ist ein Grundpfleiler für eine inklusive Gesellschaft. Verschiedene Perspektiven und Aspekte aus diesem Bereich sollen im Workshop aufgegriffen und diskutiert werden.

Susanne Pfleiderer ist Diplom-Pädagogin und seit über 20 Jahren Mitarbeiterein in der pädagogischen Frühförderung der Lebenshilfe im Main-Taunus-Kreis in Hessen. Darüber hinaus ist sie freie Referentin zu Themen der kindlichen Entwicklung und Inklusion. Sie leitet einen Arbeitskreis inklusiver Kindertagesstätten und setzt sich auch bei Tagesmüttern für inklusive Themen ein.

https://pfleiderernet.de/

Übersicht: Themen und Workshops

Grafik für Themen und Workshops

Grafik für Themen und WorkshopsDie 2. Inklusionsmesse Rheinland-Pfalz wird eine große Bandbreite anbieten. Da ist es sicher gut, sich bereits im Vorfeld eine Übersicht zu verschaffen. Ein wenig möchten wir dies hier zusammenfassen. Genauere Informationen geben die Einzelinhalte.

Nicht erst seit Alexa, Siri und Co. hält die Digitalisierung Einzug in unser Leben. Gerade für Menschen mit Behinderung hat die Sprachassistenz neue Möglicheiten abseits teurer Spezialangebote eröffnet. Im Gesundheitsbereich verspricht ‚big Data‘ ebenfalls neue Möglichkeiten. Ein Thema natürlich auch für die Inklusionsmesse. Mit Sabine Strüder von der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz haben wir hier eine ausgemachte Expertin der Gesundheitspolitik und Patientenvertretung gewinnen können. Sie ist seit vielen Jahren mit Themen um Gesundheit und Versorgung befasst und Mitglied im Gemeinsamen Bundesausschuss und wird einen spannenden Einblick in die Thematik ‚Digitalisierung im Gesundheitswesen‘ geben. Ihr Vortrag: Am Freitag um 12:00 Uhr in Raum 1. Weitere Workshops zum Thema Digitalisierung sind am Samstag mit Vorträgen zum Thema barrierefreie Websiten sowie Social Media für alle zu finden.
Etwas später am Freitag (15:00 Uhr in Raum 2) wird Comedian Rainer Schmidt (mit freundlichen Unterstützung der Inklusionsinitiative Westpfalz mit seinem Beitrag eher auflockern als aufrütteln. Der Pfarrer, Buchautor, ehemalige Weltklassesportler und Kabarettist betrachtet die Dinge des Lebens aus seiner individuellen Sicht.
An beiden Tagen wird es eine Einführung in die Gebärdensprache geben und dazu noch praktische Beispiele und Einblicke in eine Kommunikationskultur, die sich Hörenden nicht immer gleich erschließt. Thematisch nicht weit weg ist Laura M. Schwengber, die sich mit dem Gebärden von Musik mittlerweile einen Namen gemacht hat. Wie sich Hörende mit hörgeschädigten Arbeitskolleginnen verständigen können wird ein weiterer Workshop beleuchten.
Nicht nur die Gebärdensprache ist Thema, ein Workshop wird sich mit der leichten Sprache beschäftigen.
Ein weiteres Highlight wird am Samstag der Auftritt von Ninia LaGrande, der großartigen Poetry-Slammerin aus Hannover. Nachdem sie letztes Jahr nicht nur Mutter wurde sondern auch noch die Poetry-Slam-Meisterschaften (mit-)organisiert hat, macht sie nun ab 12:00 Uhr eine Stippvisite in der Rheingoldhalle.
Diskutiert werden soll natürlich auch. Je eine Diskussionsrunde am Freitag (Thema lebenslanges Lernen) und Samstag (Thema Bundesteilhabegesetz in Rheinland-Pfalz) sollen die Gespräche auf an den Messeständen beflügeln. Weitere Themen runden unser buntes Programm rund um inklusive Themen ab. Das Budget für Arbeit, Förderleistungen für Arbeitgeber und die Gründung von Inklusionsbetrieben sind Themen aus dem Bereich der Beschäftigung für Menschen mit Behinderung. Um Beispiele unterschiedlicher Herangehensweisen geht es in den Workshops para-normal-lifestyle, dem Schnupperworkshop Empowerment, Motivation – Eigenmotivation und ‚ich ticce richtig‘. Kultur und Sport sind auch vertreten mit dem Staatstheater Mainz, DanceAbility Deutschland und dem Workshop ‚Inklusion im organisierten Sport‘ – und nicht zuletzt wird sich auch die evangelische Kirche zu ihrer Position zur Inklusion erläutern.

Alle Themen und Workshops sind auf der entsprechenden Seite in der Übersicht zu finden.

Landesblinden- und Sehbehindertenverband Rheinland-Pfalz e. V.

Logo BSV Rheinhessen

Der Landesblinden- und Sehbehindertenverband ist der Spitzenverband der Blinden- und Sehbehindertenselbsthilfe in Rheinland-Pfalz. Er besteht aus acht regionalen Vereinen, die Hilfs- und Beratungsangebote für blinde und sehbehinderte Menschen und ihre Angehörigen zur Verfügung stellen.

Der örtliche Regionalverein mit Sitz in Mainz ist der BSV Rheinhessen. Wir sind Ansprechpartner für alle, die sich für die Belange blinder und sehbehinderter Menschen interessieren. Wir bieten Beratungsleistungen sowie Informationen über Hilfsmittel an, die für unsere Mitglieder besonders geeignet sind. Unsere Aufgabe besteht darin, Menschen bei der Bewältigung ihrer Sehbehinderung zu unterstützen. Unser Motto lautet: „Beratung von Betroffenen für Betroffene“.

http://www.lbsv-rlp.de/

Logo BSV Rheinhessen

handicap mobil GmbH

Logo Handicap Mobil

Fahrzeugumrüstungen für mobilitätseingeschränkte Personen. Trotz Behinderung mit dem Auto mobil sein und bleiben, dieser Wunsch wird bei handicap mobil Wirklichkeit. Seit mehr als 11 Jahren helfen wir Kunden im Bereich Fahrzeugumrüstungen und orthopädischen Fahrzeugsitzen weiter.

http://www.handicapmobil.de/

Logo Handicap Mobil

RheinAssistenz Mainz UG haftungsbeschränkt

Logo Rheinassistenz

Die RheinAssistenz ist ein junger Assistenzdienst aus Mainz und besteht aus den Abteilungen Assistenz und Integrationshilfe. Da jede Behinderung unterschiedlich ist, variiert auch der Unterstützungsbedarf. Die RheinAssistenz bietet neben der Rund-um-die-Uhr-Assistenz auch Freizeit- und Haushaltsassistenz. Unsere Integrationshelfer begleiten Kinder und Jugendliche in Kindergärten und Schulen.

https://www.rheinassistenz.de/

Logo Rheinassistenz

 

 

Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung -Integrationsamt-

Logo Integrationsamt im Landesamt

Das beim Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung angesiedelte Integrationsamt hat wesentliche Aufgaben bei der Eingliederung schwerbehinderter Menschen in das Arbeitsleben. Die Behörde steht schwerbehinderten Menschen und Arbeitgebern gleichermaßen als Ansprechpartner zur Verfügung, um die Teilhabe schwerbehinderter Mensch am Arbeitsleben dauerhaft zu sichern. Erfahren Sie, mit welchen Leistungen Arbeitsverhältnisse von schwerbehinderten Menschen unterstützt werden und was der besondere Kündigungsschutz für schwerbehinderte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer und deren Arbeitgeber bedeutet. Weitere Informationen finden Sie unter:

http://s.rlp.de/INA

Logo Integrationsamt im Landesamt

Landesarbeitsgemeinschaft der Inklusionsbetriebe RLP

Logo LAG Inklusionsbetriebe RLP

Die Landesarbeitsgemeinschaft der Inklusionsbetriebe in Rheinland-Pfalz, kurz lag if rlp, informiert Sie über die Angebote und Dienstleistungen von Inklusionsfirmen, in diesen arbeiten Menschen mit und ohne Behinderung gleichberechtigt und auf Augenhöhe zusammen. Finden Sie Ansprechpartner für Fragen von der Gründung einer Inklusionsfirma, -abteilung oder –unternehmen bis hin zur Beratung, Qualifizierung und finanzielle Unterstützung zur Eingliederung von Menschen mit Vermittlungshemmnissen in den allgemeinen Arbeitsmarkt bzw. ihr Unternehmen.

Nutzen die Möglichkeit neue flexible Dienstleister für ihr Unternehmen zu finden und informieren Sie sich über die Vorteile in der Zusammenarbeit mit Inklusionsbetrieben.

http://www.bag-if.de/landesarbeitsgemeinschaften/lag-if-rheinland-pfalz/

Logo LAG Inklusionsbetriebe RLP

gpe Gesellschaft für Psychosoziale Einrichtungen gGmbH

Logo gpe

Als anerkannte Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) bietet das ServiceCenter+ in eigenen Abteilungen und in Betrieben des allgemeinen Arbeitsmarktes Qualifizierungs- und Arbeitsplätze an. Ein differenziertes Arbeitsangebot berücksichtigt die unterschiedlichen Lebens- und Berufserfahrungen und ermöglicht durch vielfältige Qualifizierungsangebote die Chance zur Vorbereitung auf den allgemeinen Arbeitsmarkt. In den ersten zwei Jahren steht die berufliche Rehabilitation im Vordergrund: Wiederherstellung der Grundarbeitsfähigkeit, Qualifizierung und berufliche Zukunftsgestaltung.

https://gpe-mainz.de/

Logo gpe

Landesarbeitsgemeinschaft der Werkstatträte in Rheinland-Pfalz

Logo LAG Werkstatträte RLP

Die LAG WR RLP ist ein Zusammenschluss von Werkstatträten in Rheinland-Pfalz. Die LAG WR ist ein eingetragener Verein. Die Werkstatträte aller 36 Werkstätten für behinderte Menschen in Rheinland-Pfalz sind Mitglied der LAG WR. Damit vertritt die LAG WR die Interessen von etwa 13.500 Menschen.

Wir setzen uns für die Selbstvertretung und die Mitbestimmung der Beschäftigten der Werkstätten für behinderte Menschen auf Regionaler-, Landes- und Bundesebene ein. Dies machen wir zum Beispiel durch Beratung der Werkstatträte und die Weitergabe von Informationen an die Beschäftigten. Wir führen Schulungen zu aktuellen Themen für Werkstatträte durch. Wir machen Öffentlichkeitsarbeit und arbeiten mit der Politik zusammen, um immer wieder die Rechte von Menschen mit Behinderung in Rheinland-Pfalz zu stärken. Die LAG WR ist außerdem Mitglied der Werkstatträte Deutschland und arbeitet dadurch auch auf der Bundesebene an Themen, die Menschen mit Behinderung in Werkstätten betreffen, mit.

https://www.lag-wr-rlp.de/

Logo LAG Werkstatträte RLP

Arbeitsfeld Inklusion im Bistum Trier

Im Bistum Trier wurde vor 4 Jahren in der Diakonischen Pastoral ein Arbeitsfeld Inklusion mit 6 pastoralen MitarbeiterInnen eingerichtet. In der Umsetzung der Synode im Bistum Trier wird es eine Teilprozessgruppe Inklusion und Barrierefreiheit geben. Das Bistum Trier ist auf dem Weg zum inklusiven Denken.

https://www.bistum-trier.de/inklusion/

 

SeelenWorte RLP – Bundesverband Psychiatrie-Erfahrener e.V.

SeelenWorte RLP – Bundesverband Psychiatrie-Erfahrener e.V.

Selbsthilfe für seelische Gesundheit in Rheinland-Pfalz, im Bundesverband BPE e.V. Mitglied der LAG PE Rheinland-Pfalz und im Bündnis für Familie. Mitgestalter der Wochen der Seelischen Gesundheit. Treffen, Workshops, Selbsthilfetage, Vorträge, Öffentlichkeitsarbeit, Interessenvertretung, Selbsthilfezeitung: Unser Bürgerengagement ist betroffenenkompetent, regional, bundesweit und europäisch vernetzt. Termine + Flyer unter www.bpe-online.de. Sonderaktionen am SeelenWorte-Stand in Mainz: Vorstellung Zeitung “SeelenLaute” und Präsentation original OUTSIDER ART (Staffelei / Bildermappe) mit dem europäischen Inklusions-Kunstprojekt Art-Transmitter.de. Herzliche Einladung zu unserem Info- und Literaturstand Seelische Gesundheit!

Logo Seelenwort RLP

Steuerungsgruppe Inklusion des rheinland-pfälzischen Sports

Gemeinsames Ziel der Steuerungsgruppe Inklusion, bestehend aus dem rheinland-pfälzischen  Behinderten- und Rehabilitationssport-Verband, Special Olympics, Gehörlosen Sportverband und Landessportbund, ist es, mehr Teilhabe für Menschen mit Behinderungen am organisierten Sport zu erzielen. Dabei bringt jeder sein Expertenwissen ein, um Vereine und Verbände auf dem Weg in eine inklusive Vereinslandschaft zu unterstützen und zu begleiten.

Logo Einfach Gemeinsam  -Inklusion im Sport

Staatstheater Mainz

Das Staatstheater Mainz bietet ein umfangreiches Programm aus Oper, Schauspiel, Tanz und Kinder- und Jugendtheater. Festivals und ein auf verschiedene Zielgruppen zugeschnittenes Vermittlungsprogramm runden das Angebot ab. Seit 2014 ist das inklusive Theaterfestival Grenzenlos Kultur fester Bestandteil der Spielzeit am Staatstheater Mainz. Im September 2018 findet die nächste Ausgabe statt. Darüber hinaus baut das Staatstheater seine Bemühungen um Zugänglichkeit stetig aus, so werden beispielsweise ausgewählte Vorstellungen und Theaterführungen von Gebärdendolmetschern übersetzt. Den Programmpunkt im Rahmenprogramm werden zwei Mitglieder unseres Opernensembles, begleitet von einem Pianisten, bestreiten.

http://www.staatstheater-mainz.com

Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH

Logo Rheinland-Pfalz Tourismus

Barrierefreies Reisen in Rheinland- Pfalz, dies ermöglicht unser bundesweite Kennzeichnungssystem „Reisen für Alle“. An unserem Stand erhalten Sie verlässliche Informationen zu attraktiven barrierefreien Urlaubsangeboten in Rheinland- Pfalz.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Internetseite:

www.barrierefrei.gastlandschaften.de

Logo Rheinland-Pfalz Tourismus

Landesberatungsstellen Bauen und Wohnen

Die Berater/innen der Landesberatungsstelle Barrierefrei Bauen und Wohnen der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz e.V. beraten firmenneutral unter anderem zur barrierefreien Umgestaltung von Gebäudezugängen, Überwindung von Stufen oder Treppen im Innen- und Außenbereich, baulichen Anpassung von Sanitärbereichen und geben Hinweise zu Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten aller Maßnahmen.

https://www.verbraucherzentrale-rlp.de/barrierefreiheit

Logo Landesberatungsstelle barrierefreies Bauen

Edith-Stein-Schule u. Internat im Antoniushaus

Logo Edith-Stein-Schule

Die Edith-Stein-Schule im Antoniushaus ist eine Berufliche Schule mit dem Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung mit angeschlossenem Internat. Jungen Menschen mit und ohne Beeinträchtigung werden Chancen für Ausbildung und Beruf eröffnet in den Schulformen Berufliches lebenspraktisches Vorbereitungsjahr (BlVJ), Berufsvorbereitungsjahr (BVJ), Berufsfachschule (BFS), Höhere Handelsschule (HH) und Fachoberschule (FOS). Die Schülerinnen und Schüler erfahren über das Lernen hinaus eine breite Unterstützung durch eine Reihe von Fachdiensten wie Ergo- und Physiotherapie, psychologischem- und medizinischen Dienst sowie Sozialdienst.

http://www.antoniushaus-hochheim.de/archiv/leistungen-alt/bildung-ausbildung/edith-stein-schule/uebersicht.html

Logo Edith-Stein-Schule

gpe Gesellschaft für Psychosoziale Einrichtungen Mainz GmbH, Abt. Campus

Logo campus gpe

In Campus konzentriert sich die Bildungsarbeit der gpe Gesellschaft für psychosoziale Einrichtungen gGmbH in Mainz. Unser Ziel ist es, Mitarbeitende in gemeindepsychiatrischen Einrichtungen zu qualifizieren und Inklusion schrittweise besser zu entwickeln. Campus richtet sich in allen seinen Angeboten an Menschen mit und ohne Beeinträchtigung, an hauptamtliche Fachkräfte sowie an Expertinnen und Experten in eigener Sache. Auf der Inklusionsmesse ist Campus mit einem Stand sowie einem Schnupperworkshop mit unserem Referenten, dem ehemaligen Landesbehindertenbeauftragten Ottmar Miles-Paul zum Thema „Empowerment für Werkstatträte und Frauenbeauftragte“ vertreten.

Mehr Informationen zu den Bildungsangeboten von Campus finden Sie auf unserer Homepage und unserem Facebook-Auftritt:

https://campus.gpe-mainz.de/

https://www.facebook.com/campusmz/

Logo campus gpe

Behinderung und Entwicklungszusammenarbeit e.V. (bezev)

Der bezev (Behinderung und Entwicklungszusammenarbeit e.V.) ist ein Verein aus Essen und setzt sich für die Menschenrechte von Menschen mit Behinderung/Beeinträchtigung weltweit ein und versucht die Teilhabe an internationalem Engagement von Menschen mit Behinderung/ Beeinträchtigung zu ermöglichen. bezev macht Beratung für Menschen mit Beeinträchtigung/ Behinderung über verschiedene Wege ins Auslandsengagement (z.B. Workcamps, Freiwilligendienste, Praktikum) an und unterstützt Freiwillige und Organisationen bei allen Fragen zu Barrierefreiheit, die im Rahmen eines Aufenthaltes im Ausland entstehen. Weitere Infos finden Sie auch unter www.jetzt-einfach-machen.de

Logo bezev

Evangelische Hochschule Darmstadt

Sie streben eine Qualifikation für inklusive Veränderungsproesse an?

Die notwendigen Gestaltungs- und Steuerungskompetenzen vermittelt

der Weiterbildungsstudiengang „Systementwicklung Inklusion“ an der

Evangelischen Hochschule Darmstadt, den wir Ihnen an unserem Informationsstand vorstellen möchten.

Gerne stehen wir Ihnen für eine persönliche Beratung zur Verfügung.

Weitere Informationen finden Sie auch unter www.eh-darmstadt.de/systementwicklung-inklusion

Logo evangelische Hochschule

BÜS-Bürgerservice gGmbH Trier

Logo Bürgerservice Trier

Die 1993 gegründete BÜS – Bürgerservice gGmbH in Trier (kurz BÜS gGmbH),  ist mit rund 280 Beschäftigten einer der ältesten und größten Beschäftigungs- und Qualifizierungsträger in Rheinland-Pfalz. Die BÜS gGmbH ist seit 2001 als Inklusionsunternehmen anerkannt und hält vielfältige Handwerks- und Dienstleistungsangebote (Zweckbetriebe) sowie arbeitsmarktpolitische Angebote zur nachhaltigen beruflichen Integration von Menschen mit Behinderung und Benachteiligungen vor. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf Beschäftigungsangeboten, Maßnahmen und Projekten zur individuellen Förderung und Unterstützung der beruflichen Teilhabe, die in besonderer Weise dem Grundsatz der Selbstbestimmung und des Wunsch- und Wahlrechts der Zielgruppe gerecht werden.

http://www.bues-trier.de/

Logo Bürgerservice Trier

Ev. Diakoniewerk, Zoar-Werkstätten Heidesheim

Unterstützte Qualifizierung durch qualifizierte Unterstützung:
Beschäftigung und berufliche Bildung von Menschen mit Behinderung
in  dualer  Form in  Partnerbetrieben des allgemeinen  Arbeitsmarktes
Kooperationspartner:
IHK für Rheinhessen,  Agentur für Arbeit,
Förder-, Schwerpunkt und Regelschulen

Weitere Informationen unter:

www.zoar.de

Logo Zoar